130 Bali

Bali

»Ich rufe dich an, weil wir beabsichtigen Urlaub auf Bali zu machen und ich dachte, vielleicht kannst du uns ein paar Tipps geben.«

»Ja klar! Bali ist ein toller Ort um Urlaub zu machen. Ich war schon oft da. Wahrscheinlich weißt du auch, dass ich früher mal auf Bali gelebt habe für ein paar Jahre.«

»Ja. Deswegen denke ich, hast du bestimmt ein paar gute Tipps für uns.«

»Ich sage dir, was ich weiß.« »Also was dir auf jeden Fall klar sein muss ist, dass Bali eine tropische Insel ist. Es ist dort nicht nur für unsere Verhältnisse unerträglich heiß, sondern auch extrem feucht. Deswegen bevorzugen wir wenn wir da sind kleine private Häuschen direkt am Strand. Ich bin da dann den ganzen Tag nackt. Wenn du nackt rumläufst ist Bali das Paradies, wenn du Klamotten tragen musst, die Hölle.«


…lesen Sie diese erotische Kurzgeschichte gleich in Band 130 Bali


»Wir sind am liebsten an der Südküste bei Holario. Endlose Strände mit Palmen, die bis an den Strand reichen. Dort kannst du lange Strandspaziergänge machen. Und dass ich dabei immer nackt bin stört dort niemanden. Die Balinesen sind ziemlich entspannt.«

»Und die Unterkünfte?«

»Das sind Holzhütten. Du darfst nicht das Hilton erwarten. Sie bestehen aus einem Raum und stehen auf Stelzen. Einige haben Stege bis zum Meer und du kannst gleich als erstes vor dem Frühstück nackt im Meer baden gehen. Das ist einfach herrlich. Nur vom Erzählen bekomme ich schon wieder Lust mich auszuziehen.«

»Frühstücken kann man auf der kleinen Holzterrasse vor der Hütte oder auf dem Steg. Einige der Hütten haben einen Service, der einem heißen Kaffee und das Frühstück serviert, während man entspannt die Morgensonne genießt.«

»Das Frühstück wird serviert während du nackt…«

»Klar. Wie ich sagte, die Balinesen sind ziemlich locker. Einmal haben wir irgendwann am Nachmittag zu dritt in der Hütte gefickt, als der Zimmerservice plötzlich hereinkam. Aber sie hat nur gelächelt und hat die Hütte in Ordnung gebracht, während wir weitergemacht haben. Als ich gekommen bin hat sie sogar zugesehen und mich angelächelt…«

»Aha…«

»Du kannst dich überhaupt darauf einstellen, dass bei der Hitze und der Feuchtigkeit deine Hormone regelrecht explodieren. Wir haben dort jedenfalls dauernd Sex. Klar, es ist warm, du bist nackt…«

»Und was sonst würdest du empfehlen. Was sollte man gesehen haben?«

»Auf jeden Fall solltest du dich massieren lassen. Ich lasse mich wenn wir da sind täglich massieren. Die Balinesierinnen massieren einen direkt am Strand und sind dabei auch selber nackt. Sie massieren dich aber nicht mit den Händen oder wie die Thais mit den Füßen, sondern mit ihrem ganzen Körper. Das solltest du unbedingt machen. Das ist so geil. Männern massieren sie übrigens auch den Schwanz. Und zwar mit ihrer Muschi.« sie lacht ausgelassen.

Sie erzählt, von ihren Erlebnissen auf Bali. Der Besuch eines uralten Tempels führt dazu, dass sie sich für eine Liebesgöttin hält. Versetzt der Glaube hier Berge…? Heiß, wild und exotisch.

»Ich bin dort den ganzen Tag nackt. Wenn du nackt bist ist Bali das Paradies, wenn du Klamotten tragen musst, die Hölle.«

»… bei der Feuchtigkeit deine Hormone explodieren. Wir haben dort jedenfalls dauernd Sex. Klar, es ist warm, man ist nackt…«

»Die beiden ficken nicht, sondern bleiben in dieser Stellung, bis dann ein anderer Mönch seinen Penis in sie einführt.«

»Er sagt, ich hätte die Statue bestiegen, mich über den Steinpenis gestülpt und sie gefickt.«

»Hast du Lust mal vorbei zu kommen und dir die Videos anzuschauen?« »Die auf denen du eine Stein-Statue… fickst?«

Dann nahm sie die Hand aus ihrem Anus, der für einen Moment geweitet blieb, bis sich der rektale Schließmuskel seiner Aufgabe besann.


…lesen Sie diese erotische Kurzgeschichte gleich in Band 130 Bali